Fotobuchempfehlung

Ich muss dann mal Werbung machen, es geht einfach nicht anders!


- Ein Gemeinschaftprojekt -


Ich habe schon des öfteren Fotobücher bestellt, aber kein Anbieter hat mich so überzeugt wie Saal Digital, daher muss ich das einfach mal loswerden und veröffentliche diese Werbung tatsächlich auf meiner Homepage. Seht es mir nach aber was besonders gut ist, soll auch gewürdigt werden. Lest die Story und Ihr könnt vielleicht ein wenig nachvollziehen, warum ich diese Werbung mache.

Bisher konnte ich mir nicht vorstellen mal auf meiner Homepage für irgendetwas zu werben, aber in diesem Fall bin ich so überzeugt von einem Produkt, dass ich Euch einfach mal meine Erfahrungen mitteilen möchte.


Ich hatte schon lange kein Fotobuch mehr erstellt und so begab es sich, dass eine liebe Freundin mit den Fotos, die ich von ihrem Baby geschossen hatte, ein Fotobuch machen wollte. Sie fragte mich ob wir das zusammen angehen wollten. Ich schlug ihr vor, einen Anbieter zu wählen, mit dem ich in der Vergangenheit schon mal sehr gute Erfahrungen gemacht hatte. Saal Digital war die Wahl und so setzten wir uns gemeinsam an meinen Rechner und starten die Software, die sich ohne Probleme installieren ließ. (Seid der letzten Bestellung hatte ich mir einen neuen Rechner zugelegt)


Zunächst einmal erhielten wir eine Übersicht über die Produktpalette von Saal Digital. Unsere Wahl war natürlich das Fotobuch. Die dann folgende Seite zeigt die wahre Größe von Saal Digital. Eine Auswahl, die zeigt welche Ansprüche hier abgedeckt werden sollen. Vom Fotobuch über das Fotobuch XT (extra thick) bis zum Fotobuch Professional Line und diversen Geschenkboxen wird angeboten, was das Herz begehrt. Über die Auswahl der Ausführung des Buches zeigt ein neues Fenster die möglichen Maße und Preisvorschläge für das Buch.


Unsere Wahl war das Fotobuch in der Größe 21 x 28. Und wir entschieden uns anschließend für die glänzende, unwattierte Kunstdruckvariante ohne Geschenkbox.


Es folgte eine Anzeige über die Möglichkeit, das Buch selbst zu layouten oder das Buch automatisch erstellen oder sich bei der Gestaltung durch das System unterstützen zu lassen. Der nächste Schritt war dann noch die Bestimmung der Seitenzahl, die zu jedem späteren Zeitpunkt verändert werden kann. Und los ging es mit der eigentlichen Oberfläche der Software.

Sie gestaltet sich übersichtlich und aufgeräumt und die Arbeitsfläche kann durch das Verschieben oder Ausblenden von Programmfenstern vergrößert werden. Diverse Voreinstellungen lassen sich zudem über das „sehr kleine“ Stellrädchen rechts oben über der Weltkugel (Sprachauswahl) vornehmen. Man sollte mal reingeschaut haben, damit man weiß, was geht! Wer viele Bücher produziert, kann an der Stelle unter anderem Voreinstellungen für den Speicherort vornehmen oder auch temporäre Dateien, die durch das Programm produziert werden, wieder löschen. Der Rechner wird so von unnötigem Ballast befreit, der bei der Produktion anfällt! Ich finde eine sehr runde und gelungene Sache.


Und dann ging es endlich los. Zunächst einmal suchten wir den Pfad, in dem die Bilder zur Weiterverabeitung abgelegt waren, um sie für das Verschieben per „drag and drop“ sofort im Zugriff zu haben. Auf dem Bildschirm waren das Cover und die Rückseite für ihre Gestaltung eingeblendet. Aus den zahlreichen möglichen Beispiellayouts wählten wir das aus, das meiner Freundin am besten für Ihr Baby gefiel. Mit einem Klick auf das entsprechende Beispiel wurden dann Layoutvorschläge eingeblendet, auf die wir einfach nur noch klicken mussten, um die entsprechenden Bilderboxen in der Ansicht mit den ganzen Hilfslinien zu sehen. Manche Layout Vorschläge sind mit Textboxen gefüllt, in die die eigenen Texte eingegeben werden können. Rechtschreibprüfung und Schriftformatierungen in jeglicher Form überzeugen auch hier. Hier gibt es die unterschiedlichsten Varianten, die wohl jeden Wunsch ansprechen. Und wenn mal eine Anordnung oder Größe nicht gefällt, dann bearbeitet man es einfach manuell nach.


Auch die Designvorschläge sind sehr dezent und sehen ziemlich professionell und nicht zu übertrieben verspielt aus. Bei manchen Anbietern wird hier ja mit Farben und Formen umhergeworfen, dass die eigentlichen Motive gar nicht mehr zur Geltung kommen.


Was meiner Fraundin und mir negativ auffiel, war die Handhabung der Ausrichtung bei der manuellen Nachbearbeitung der Boxen. Hierfür ist nämlich die Option „Am Raster ausrichten“ standardmäßig nicht angehakt! Das solltet Ihr beachten, vielleicht programmiert Saal Digital das vielleicht mal um. Auch wenn es nur ein Haken ist, aber wenn´s von vornherein funktioniert sind die Beginner auf jeden Fall besser unterstützt.


Nach etwa eineinhalb Stunden, wobei die Anordnung und die Auswahl der Bilder nach unserem Geschmack die meiste Zeit in Anspruch genommen hat, war das Buch fertig gesetzt. Die Möglichkeiten für die Auswahl der Gestaltung sind unendlich, das beginnt beim Einfügen der Bilder, geht über das Gestalten der Texte bis hin zum Gestalten vom Hintergrund mit Farben und Designobjekten.


Beim Speichern des „Projekts“ wird dann der Name abgefragt und dann lokal auf Eurem Rechner gespeichert. So besteht die Möglichkeit, die Arbeit am Buch zu unterbrechen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder weiter zu machen. Nach dem Aufruf des Programms öffnet sich wieder die Seite mit den Auswahlmöglichkeiten der Produkte. Am unteren Rand steht aber ganz klein, „Projekte“. Aus unserer Sicht, etwas zu klein! Mit einem Klick darauf werden alle Projekte angezeigt, die ihr bei Saal Digital in Auftrag gegeben habt. Ihr wählt eures aus und könnt weiter Spaß haben.


Denn wir hatten eine Menge Spaß mit der Erstellung des Buches, weil es alles so kinderleicht ist.


Unten auf der Seite konnten wir immer sehen, wie der Preis sich entwickelt, wenn wir neue Seiten eingefügt haben, so hatten wir immer im Blick ob wir unser Budget erreicht hatten. Mit einem Klick auf den Warenkorb neben dieser Übersicht wird angezeigt, dass noch eine Prüfung des Buches notwendig ist. Mit der Bestätigung auf OK beginnt diese.und es werden evtl.  Fehler angezeigt, die man ignorieren oder korrigieren kann. Auch diese Prüfung bewahrt einen vor unerwarteten Fehlern.

Da wir aber fast alles richtig gemacht hatten, wir löschten nur noch eine leere Textbox, bestellten wir nach Eingabe der Kundendaten unser Gemeinschaftsprojekt an einem Sonntagabend.


Am Montagnachmittag erhielt ich eine E-Mail, dass das Buch versandt worden sei. Wie geil ist das denn? Da wir ausgemacht hatten, dass wir das Paket gemeinsam öffnen wollten, wenn es da ist, rief ich meine Freundin dennoch erst am Dienstag morgen an, nachdem ich die Paketverfolgung kontrolliert hatte und die Bestätigung, dass es am gleichen Tag zugestellt wird. Ich teilte dies meiner Freundin mit und wir trafen uns nachmittags, um das Projekt in Augenschein zu nehmen.


Die Aufregung war groß. Wir saßen am Tisch und schauten uns das Paket an. Wir öffneten es vorsichtig und waren begeistert. Wie die Verpackung schon dafür sorgte, dass das Fotobuch keinen Schaden nimmt, Kantenschützer an allen vier Ecken des Buches, genügend Platz für das Buch, trotzdem ein fester Halt. Wir zogen es aus der Schutztasche, die noch leider aus Plastik ist und sahen uns das Cover an. Das Grinsen verlies unser Gesicht gar nicht mehr. Die Haptik, der Geruch des Buches, die Anmutung des Kunstdrucks, perfekt!


Es war ein kleines Kunstwerk was wir geschaffen haben und Saal Digital hat das i-Tüpfelchen darauf gesetzt mit der Fertigstellung dieses Projekts. Wir hatten jetzt ein Buch, dass es Wert ist gezeigt zu werden und das für viele Jahre und Jahrzehnte eine unersetzliche Erinnerung darstellt. Danke dafür, dass ihr bei Saal Digital so tolle Arbeit leistet.


Auch wenn ich für meinen Erfahrungsbericht einen Nachlass auf das Buch erhalten habe, der Text ist davon nicht beeinflusst und spiegelt nur das wieder wie ich Saal Digital erlebt und empfunden habe, ein kulanter, sehr serviceorientierter Partner im Bereich der Fertigung professioneller Endprodukte für Fotografen.